Kroatiens Politik

Willkomen auf meiner private Seite über Politik in Kroatien

 

 

Politisches System in Kroatien

Kroatien ist ein beliebtes Urlaubziel, welches an der Adria liegt. Das politische System des Landes ist eine palarmentarische Republik, welche durch ein Mehrparteiensystem regiert wird. Die im Jahr 1990 aufgesetzte Verfassung sah zunächst die Einführung eines semi-präsidentiellen Systems vor. Der Verfassungsänderung, welche im Jahr 2000 vorgenommen wurde, ist es zu verdanken, dass es inzwischen eine parlamentarische Regierung gibt. Das Land ist in insgesamt 10 Wahlbezirke aufgeteilt. Stehen im Land Wahlen an, kommt das Mehrheitswahlrecht zum Tragen. Welche Abgeordneten es letztendlich ins Parlament schaffen, entscheiden die Parteien selbst. Da es in Kroatien sehr viele Parteien gibt, schließen sich Koalitionen oft bereits vor der Wahl zusammen. Die einzelnen Parteien müssen – ähnlich wie in Deutschland – die Fünf-Prozent-Marke knacken, um ins Parlament einziehen zu können. Seit dem Jahr 2006 gibt es zudem die Möglichkeit der Direktwahl verschiedener Kandidaten in das Parlament.

 

 

Aufbau des kroatischen Staates

Der kroatische Staat besteht aus der Exekutive, der Legislative und der Judikative.

Die Exekutive sieht einen Präsidenten vor, welcher jeweils nach Ablauf von 5 Jahren neu gewählt wird, und zwar direkt durch das Volk. Der Präsident ist - wie in Deutschland – das Staatsoberhaupt des Landes. Derzeitiger Staatspräsident des Landes ist Ivo Josipovic (stand Aug. 2014) Neue Wahlen sind für Oktober 2014 ausgeschrieben.

Die Legislative ist das kroatische Parlament, welches maximal 160 Mitglieder haben darf. Es wird als Sabor bezeichnet. Es besteht ein sogenanntes Einkammernsystem. Die Parlamentswahlen finden alle vier Jahre statt. Jeder Kroate, der das 18. Lebensjahr vollendet hat, ist wahlberechtigt. Sitz des Parlaments ist Zagreb.

Die Judikative ist der Oberste Gerichtshof Kroatiens.

 

 

Das kroatische Parlament

Das kroatische Parlament, welches als „Sabor“ bezeichnet wird, hat seinen Sitz in Zagreb und wird alle vier Jahre neu gewählt. Im Jahr 1990 wurde das kroatische Parlament neu geordnet und bestand von nun an zunächst aus drei Kammern: dem Gesellschaftlich-Politischen Rat, dem Rat der Gemeinden und dem Rat der vereinigten Arbeit. Ende 1990 gab es jedoch eine neue Verfassung, welche ein Zweikammernsystem vorsah. Auch dieses ist veraltet, da man nach einigen Verfassungsänderungen entschied, lediglich ein Einkammernsystem einzuführen. Seit 1991 ist Kroatien ein unabhängiges Land.

Das kroatische Parlament hat zwischen 100 bis 160 Abgeordnete. Derzeit sind es 151. 8 Sitze sind für die im Land lebenden nationalen Minderheiten angedacht, zu denen unter anderem die Serben, die Slowenen, die Slowaken und die Tschechen gehören. Den kroatischen Staatsbürgern, die keinen dauerhaften Wohnsitz im Land haben, sind im Parlament ebenfalls Plätze zugesichert.

 

 

Politische Parteien in Kroatien

Aufgrund der vielen Parteien, die es inzwischen in Kroatien gibt, ist die Chance auf die alleinige Regierung durch eine Partei sehr gering, weshalb regelmäßig Koalitionsverträge geschlossen werden.

Zu den größten Parteien im Land gehört die Sozialdemokratische Partei Kroatiens (SDP), die Kroatische Demokratische Union (HDZ), die Kroatische Volkspartei – Liberaldemokraten (HNS), die Kroatische demokratische Versammlung von Slawonien und Baranja (HDSSB) und die Kroatische Laburisten – Partei der Arbeit (HL).